Zink und Leber funktion

0
63
Zink und Leber funktion

Die Leber ist das größte Organ im Körper. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Verdauung von Lebensmitteln und der Entfernung von Toxinen, Giften und anderen Schadstoffen aus dem Körper. Lebererkrankungen umfassen eine Vielzahl von Problemen wie Zirrhose, Hepatitis und Gelbsucht, die das Funktionieren des Organs beeinträchtigen. Die Vermeidung von Alkohol und Drogen, der sinnvolle Einsatz von Medikamenten und die Impfung gegen Hepatitis-Viren sowie eine gesunde Ernährung und Bewegung können helfen, Leberprobleme zu vermeiden. Bestimmte Nährstoffe, wie z.B. Zink, sind auch für eine gesunde Leberfunktion unerlässlich.

 

Was ist Zink?
Zink ist ein essentielles Spurenelement, das eine wichtige Rolle für das Wachstum und die Entwicklung sowie für das reibungslose Funktionieren des Immun-, Nerven- und Fortpflanzungssystems spielt. Das Linus Pauling Institut empfiehlt die Einnahme von etwa 2 bis 12 Milligramm Zink pro Tag, je nach Alter und Zustand der Person. Fleisch, Milchprodukte, Nüsse und Bohnen sind diätetische Zinkquellen. Orale und nasale Zinkpräparate können auch zur Behandlung von Zinkmangel eingesetzt werden.

Zusammenhang zwischen Zink- und Lebererkrankungen
Zinkmangel ist oft mit Leberzirrhose verbunden. In der Tat, Zink-Supplementierung verbessert die neurologischen Symptome und Unterernährung im Zusammenhang mit Lebererkrankungen, sagen die Autoren einer Studie in der September-Ausgabe 2004 der Zeitschrift “Medical Hypotheses” veröffentlicht. Eine weitere Studie in der Juli-Ausgabe 2007 der Zeitschrift “Digestive Diseases and Sciences” besagt auch, dass eine Zink-Supplementierung zum Schutz vor akuten und chronischen Lebererkrankungen beitragen kann. Sogar alkoholische Lebererkrankungen können auf Grund des verminderten Zinkgehalts im Körper auftreten, und eine Zinkergänzung kann helfen, alkoholische Lebererkrankungen zu behandeln, indem sie die Bildung freier Sauerstoffradikale hemmt und die Aktivität der antioxidativen Bahnen erhöht, so ein Artikel in der Juni-Ausgabe 2005 von “The American Journal of Pathology”. Einige Tierstudien, wie die in der November-Ausgabe 2010 der Zeitschrift “Clinical and Experimental Metabolism” veröffentlichte, haben die antioxidative Aktivität von Zink in Tiermodellen nachgewiesen und gezeigt, dass Zink oxidative Leberschäden verhindern kann.

Nebenwirkungen
Die Verwendung von Zinkpräparaten in Maßen gilt allgemein als sicher. Allerdings können leichte Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen und Magenbeschwerden auftreten. Längerer Gebrauch der Nahrungsergänzungsmittel kann zu einem Mangel an einem anderen Spurenelement namens Kupfer führen. Auch intranasale Zinkpräparate können zu Sinnverlust führen. Die Nahrungsergänzungsmittel können auch bestimmte Antibiotika wie Tetrazykline und Chinolone sowie Antikonvulsiva stören.
Vorsichtsmaßnahmen
Zinkpräparate sind in Ihrer Apotheke ohne Rezept erhältlich. Jedoch sprechen Sie mit einem Doktor, bevor Sie Zinkergänzungen verwenden, um Leberzustände zu behandeln, um festzustellen, wenn sie für Sie recht sind. Informieren Sie Ihren Arzt über alle Medikamente, die Sie einnehmen.

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

11 − elf =